Ingrid Laubrock Orchestral Pieces: Vogelfrei / Contemporary Chaos Practices (US, DE)

Wann:
5. Juni 2017 um 16:12 – 17:12
2017-06-05T16:12:00+02:00
2017-06-05T17:12:00+02:00
Wo:
Festivalhalle Moers
Filder Straße 144
47447 Moers
Kontakt:

Ingrid Laubrock – sax, comp
Nate Wooley – tr
Kris Davis – p
Mary Halvorson – git
Taylor Ho Bynum (2. Dirigent)
Kyoko Kitamura – voc
Kamala Sankaram – voc
Emilie Lesbros – voc
Adam Matlock – voc
Chris DiMeglio – voc

EOS Kammerorchester Köln unter der Leitung von Susanne Blumenthal

Mitglieder der Kölner Vokalsolisten
Christiane Rittner, Sopran
Andra Wildgrube, Alt
Leonhard Reso, Tenor
Ferdinand Junghänel, Tenor
Scott Wellstead, Tenor

Die deutsche Saxophonistin Ingrid Laubrock ist international geprägt, sie lebte erst in London, nun in New York und ist dort in einer Szene zu Hause, die ihrem Ideal von einem abenteuerlustigen, klischeefreien Jazz nachgeht. Ihr Spiel ist auf kühne Weise modern und doch fest in der Tradition verwurzelt. 2009 wurde Ingrid Laubrock mit dem SWR-Jazzpreis ausgezeichnet. Neben der Improvisation widmet sich die Saxophonistin auch verstärkt der Komposition. Im Jahr 2012 lebte Ingrid Laubrock als improviser in residence in Moers und schrieb hier die Komposition „Vogelfrei“.

Das Orchesterstück für Kammerorchester, Solisten und zehnköpfigen Chor wurde 2013 von Anthony Braxtons Tri-Centric Orchestra in New York aufgeführt. Der damalige künstlerische Leiter des moers festival Reiner Michalke war bei diesem Konzert zu Gast und hatte den Wunsch, das Stück in Moers aufzuführen – in diesem Jahr ist es nun soweit. Beim 46. moers festival wird diese Komposition zum ersten Mal in Deutschland zu hören sein.

Ingrid Laubrock nennt als Inspirationsquelle für „Vogelfrei“ Fotos, die sie von elektrischen Hochleitungen an einem deutschen Bahnhof gemacht hat: „Ich liebe die scheinbar endlosen Kombinationen der elektrischen Leitungen und Anschlüsse in der Luft, die durch Pylonen und Masten unterbrochen und gleichzeitig verknüpft sind, und ich versuchte in meiner Komposition, etwas von dieser Textur zu erfassen“, schreibt Laubrock. Als sie nach 23-jährigem Aufenthalt im Ausland nach Deutschland zurückkehrte, um für ein Jahr in Moers zu leben, habe sie „ein Gefühl von Unruhe und doch gleichzeitig tiefer Vertrautheit“ erfahren, das sie in „Vogelfrei“ widerzuspiegeln versuche, so die Komponistin.